HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN (FAQ)

Grundsätzlich eignen sich fast alle Themen für ein Coaching. Es gibt allerdings fachliche und persönliche Einschränkungen. Zum einen bin ich kein Therapeut und behandle keine diagnostizierten Erkrankungen. Zum anderen kann ich wie jeder Coach keine Aufträge annehmen, bei denen ich die professionelle Distanz zum Inhalt nicht halten kann. In unserem ersten Gespräch klären wir daher ab, ob ein Coaching möglich ist. 

Daneben gibt es Fachthemen, in denen ich seit Jahren „zuhause“ bin: „Work-Life-Balance“, BurnOut-Prophylaxe, Lebensziele/-sinn, Selbstmanagement, Aggression, Orientierungslosigkeit, Konfliktmanagement, Achtsamkeit, etc.

Sollten Sie unsicher sein, lassen Sie uns darüber sprechen – nehmen Sie Kontakt auf!

Ein Coaching ist keine Therapie und auch kein Ersatz dafür!

Coaching ist eine begleitende Beratungsform, die im Fall nicht pathologischer Problemlagen lösungsorientierte Handlungsansätze liefern kann. Eine Diagnose ist nicht notwendig.

Sollten Sie auf einen Therapieplatz warten, kann ein Coaching sinnvoll sein, um Sie bis zum Start der Behandlung im Alltag mit förderlichen Handlungsweisen vertraut zu machen. Auch therapiebegleitend kann ein Coaching sinnvoll sein. Dazu ist aber die Rücksprache mit der Therapieleitung dringend zu empfehlen.

Rein rechtlich unterliege ich nicht der in §203 StGB geregelten Verschwiegenheitspflicht. Ich bin allerdings als Coach an einen Ethik Kodex gebunden, der mich zur Verschwiegenheit aufruft. Darüber hinaus händige ich Ihnen zu Beginn unserer Zusammenarbeit eine unterzeichnete Verschwiegenheitserklärung aus.

In Retreats verpflichten sich im Vorfeld alle Teilnehmer/innen schriftlich zur Verschwiegenheit bezüglich der besprochenen Inhalte.

Coaching wird als Beratungsform nicht von den Krankenkassen übernommen.

Die Kosten sind privat zu tragen.

In der Vergangenheit gab es in besonderen Fällen von verschiedenen Stellen finanzielle Unterstützung. Das hängt aber ganz stark von Ihrem persönlichen Thema und etwaigen Unterstützern ab.

Auch eine steuerliche Geltendmachung ist abhängig von Ihrer persönlichen Situation und dem Thema.

Nehmen Sie im Zweifel Kontakt zu mir auf. Ich werde mich bemühen, Ihre Fragen zu beantworten.

Passt Ihnen einmal ein vereinbarter Termin nicht, können Sie diesen bis zu 24 Stunden vor Beginn ohne weitere Kosten stornieren. Bei einer Absage innerhalb von 24 Stunden vor Beginn der Sitzung fallen 50% der Honorarkosten an. 

Wird ein vereinbarter Termin ohne Absage nicht wahrgenommen, wird das volle Honorar zzgl. etwaiger Anfahrtkosten berechnet.

Coaching Sitzungen werden grundsätzlich monatlich abgerechnet. Eine Ratenzahlung ist nicht möglich. Projekte werden monatlich im Voraus abgerechnet und können an Ihr Budget angepasst werden. Eine Ratenzahlung ist hier also nicht nötig.

Workshops, Seminare und Retreats können bequem in Raten gezahlt werden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Gesamtbetrag vor Veranstaltungsbeginn beglichen wird.